Ayurveda hat dafür gute wirksame Empfehlungen

Langsam erwacht die Natur, der Himmel ist wieder blau, die ersten Insekten fliegen zu den Frühlingsblumen, und auch wir freuen uns an den wärmeren Tagen und genießen die Sonnenstrahlen nach der langen grauen Zeit. Jetzt zur Frühlingszeit, wenn die Sonne den Schnee schmilzt, löst sich auch das überflüssige eher träge Kapha Dosha im Körper und zirkuliert störend als Toxine/Ama im Blut und durch die Lymphe.
Der Beginn der Frühjahrsmüdigkeit liegt also bereits in der Winterzeit. Viele Menschen fühlen sich quasi jetzt erschöpft und etwas träge vom Winter.

Zusätzlich setzt uns die derzeitige Virus Situation auch mental zu. Hier kann die Weisheit des Ayurvedas unterstützend wirken. Mehr Mut und Vertrauen zu tanken, die eigene Balance zu erneuern und wenn Du, wie viele von uns, derzeit Zuhause bist, eröffnet dies eine ganz neue Möglichkeit der Selbstführsorge.

Ein intaktes, gesundes Immunsystem trägt einen sehr großen Teil zur persönlichen Lebensqualität bei: Denn ohne diese Abwehrkräfte sind wir im Allgemeinen anfälliger für gesundheitliche Störungen.

Reinige deinen Tempel / Körper

Die Jahreszeit Frühling ist die perfekte Zeit für eine milde ayurvedische Reinigung. Im Laufe des Winters angesammelte Toxine, welche im Ayurveda als Ama (Sanskrit) bezeichnet werden, können wir nun ausleiten. Dazu ist es hilfreich einige Lebensmittel stark bis ganz einzuschränken.

Den Konsum von Zucker, Milchprodukten, Alkohol, Koffein und rotem Fleisch sowie kalte, saure, sehr scharfe Speisen für zwei Wochen wegzulassen ist ein guter erster Schritt. Ergänzend dazu ist die vermehrte Miteinbeziehung von basischen Lebensmitteln (Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte …) sinnvoll.

Die momentane Zeit mit all den Herausforderungen rund um den Coronavirus COVID-19 kann man als Zeichen von außen sehen, eine Pause einzulegen, zur Ruhe zu kommen. Wir können diese spezielle Phase nützen, um dem Körper eine Erholungspause zu gönnen.

Begleitend dazu ist es sinnvoll den Wasserkonsum erhöhen.  Hier ist vor allem die Heiße Wasser Trink Kur des Ayurveda zu empfehlen. Hierbei geht es darum, ca. 10 Minuten lang gekochtes Wasser in eine Thermoskanne zu füllen und über den Tag hindurch schluckweise zu trinken. Dies regt das Agni an, wodurch die Nahrung bei der Mahlzeit besser verarbeitet und aufgenommen werden kann.

Generell und insbesondere momentan ist es wichtig, sich Strukturen, also einen regelmäßigen Tagesablauf zuzulegen. In diesen lassen sich Rituale wie etwa auch Yoga gut integrieren. Wer mit Yoga-Übungen nicht so vertraut ist, findet eine Reihe von guten Online-Angeboten.

Stärke dein Verdauungsfeuer / Agni

Wie oben schon erwähnt, ist es wichtig das Verdauungsfeuer in Schwung zu bringen. Neben der angesprochenen Wasserkur, die sich durch den Tag zieht, ist vor allem das Glas heiße Wasser mit Zitronensaft und etwas Waldhonig am Morgen, ein vitalisierender Start in den Tag. Auch Ingwertee zu den Mahlzeiten ist eine gute Unterstützung.

Atmen, atmen, atmen…

Die gewohnten, alltäglichen Dinge sind oft die schwersten, sie fordern uns täglich heraus. Und genau sie sind es auch, die nach Durchbrechung rufen und insofern eine Chance für Veränderung darstellen. Der Frühling mit seinen motivierenden, sich erneuernden Kräften, ist „die“ Jahreszeit, sich dieser Herausforderung anzunehmen. Alles ist im Aufbruch.

Durch den Verzicht gewinnen wir Zeit und Raum: Der Körper wird gestärkt, die Atmung fließt und eröffnet jene Sphäre, die uns das Gefühl des „gewahr seins“ wieder spüren lässt. Plötzlich entdecken wir wieder den wahren Genuss, nicht den durch Kompensation vermeintlich gewonnenen. Meine Empfehlung an Dich: Nütze diesen wunderbaren, durch Verzicht gewonnenen Raum, und atme während des Tages immer wieder bewusst tief ein und tief aus. Dies wirkt beruhigend und zentrierend.

Eine ganz schlichte, aber effiziente Übung ist es etwa, beim Einatmen „so“ zu und beim Ausatmen „ham“ zu rezitieren. Nach jeder Ein- und Ausatmung machst Du dabei eine kurze Pause. Mit etwas Übung kannst Du die Intervalle auch verlängern. Diese einfache Übung hilft Dir dabei, Ruhe zu finden und den Stress abzubauen.  Das geht auch in der Badewanne oder an der Supermarkt Kasse.

Hier ein Link zu Tobias Conrad ein ehemaliger und lieber Nachbar hier im Mandala Hof und wunderbarer Mediationslehrer von mir:

Er bietet eine Meditationsreihe an:

Du brauchst dafür beim Kauf nur den Rabatt-Code MUT einzugeben.

https://tobiasconrad.com/meditation-class/

 Natur

Wir können jetzt keine großen Ausflüge unternehmen und sind gezwungen, gewohnte Dinge zu adaptieren oder ganz wegzulassen. Die bewusste Hinwendung zum Gegenwärtigen hilft Dir aber dabei. Schau Dich einfach um. Begrüße jeden Morgen freundlich, nimm bewusst die Schönheit der Sonnenstrahlen wahr, und alle Kleinigkeiten, die sonst im Alltag zu kurz kommen oder gar nicht beachtet werden. Mache – so dies möglich ist – einen kleinen Spaziergang in der Natur, um die Ruhe zu genießen. Die Natur ist eine Quelle der Stärkung und der Inspiration.

Alles Gute für Dich auf diesem Wege,

 

deine Irmgard!

…wenn Du gerne mehr zu den Konstitutionen wissen möchtest:

Wie kannst Du darüber hinaus Deine Deine Abwehrkräfte mit Ayurveda stärken?

 

Öl ziehen ist ein einfaches, und überaus wohltuendes Ritual:

  • Nimm einen Esslöffel Sesamöl oder ein Mundspül-Öl(ich liebe das Ringana Zahnöl*) in den Mund. Bewege das Öl 3 bis 10 Minuten lang im Mund ohne Anstrengung hin und her und ziehe es immer wieder zwischen den Zähnen durch.
  • Bist Du etwas geübt, dann probiere Dich im Gurgeln. Wichtig ist es, nichts davon zu verschlucken, da ja die Toxine gelöst werden. Das Öl im Mund ist nur am Anfang dickflüssig und gar nicht so unangenehm, wie Du vielleicht denkst.
  • Mit der Zeit wird es durch den Speichel immer dünner. Wenn du es ausspuckst, sollte es die gleiche Konsistenz aufweisen wie Milch. Ist es noch gelblich, war Deine Spülung eventuell zu kurz. Spüle danach die Mundhöhle mehrmals mit warmem Wasser gründlich aus.
  • Putze die Zähne ohne Zahnpaste. Dies geschieht am besten mit einer für diesen Zweck reservierten Bürste, die du öfter als sonst tauschen solltest.
  • Danach die Zunge mittels einem Zungenreiniger säubern.
  • *Du möchtest ein Ringana Zahnöl gerne bestellen?
    Schreibe mir ich betreue Dich sehr gerne.